Die Meeresschildkröte

© by Mila Zinkova, Quelle: Wikipedia

Meeresschildkröten bewohnen alle tropischen und subtropischen Meeres- gebiete und verbringen bis auf die Eiablage ihr gesamtes Leben im Wasser. Meeresschildkröten ernähren sich von Krebsen, Quallen und Krebsfüssern, die sie bei ihren langen Tauchgängen jagen. Sie legen jährlich weite Strecken auf ausgedehnten Wanderungen zurück. Dabei folgen sie anscheinend den Meeres- ströumungen. Die Paarung der Meeresschildkröten findet wahrscheinlich auf dem offenen Meer statt. Danach suchen sich die Weibchen zielstrebig ihren Geburtsstrand und legen dort ihre Eier ab. Bei der Eiablage ziehen sich die Weibchen in der Nacht mit ihren Flossen über den Sandstrand und graben eine 30-50 cm tiefe Grube, in die sie die Eier legen. Nachdem die Eier gelegt sind, vergräbt sie die Schildkröte und macht sich auf ihren Weg zurück ins Meer. Alle Meeresschildkröten sind in ihrem Bestand vom Aussterben bedroht. Die Bedrohung dabei geht ausschliesslich vom Menschen aus, der sie aufgrund ihres Fleisches, ihrer Eier und ihrer Panzer seit Jahrhunderten jagt. Ein häufig vernachlässigter Faktor ist auch die Umweltverschmutzung ganzer Meeresregionen und Niststrände, die den Meeresschildkröten ihre Lebensgrundlage entzieht. Meeresschildkröten sind in allen Weltmeeren zuhause. Quelle: Wikipedia